An Jesus zu glauben, macht Sinn

„Jesus selbst ist das Hauptargument dafĂŒr, dem Christentum zu glauben.“ (Making sense of god, Timothy Keller, Viking, 2016, S. 228)
Wer ĂŒber Jesus nachdenkt, wird automatisch mit seinem Anspruch konfrontiert: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Der kann ins Fragen kommen, wie der diensthabende römische Hauptmann unter seinem Kreuz, der ausruft: Wirklich – dieser ist Gottes Sohn gewesen.
Jesus wurde entgegen der Naturgesetze geboren und lebte in Armut. Er steht ĂŒber den Naturgesetzen und heilt Menschen ohne Bezahlung. Jesus schrieb nie ein Buch, aber viele Bibliotheken können die BĂŒcher nicht fassen, die ĂŒber ihn geschrieben wurden. Jesus grĂŒndete keine Uni, aber keine Uni hat mehr Studenten als er. (McArthur, Hebrews)
Jesus hatte nie eine Armee, doch sind Menschen bis heute bereit, fĂŒr ihn zu sterben. Er gilt als das ultimative Vorbild der Liebe. Viele Menschen haben eine grundsĂ€tzliche VerĂ€nderung ihres Lebens erfahren, als sie ihn kennen lernten.
Die Frage ist: Lassen Sie sich auch auf Jesus ein? Der erste Schritt ist: Lesen Sie mal seine Geschichte in den ersten vier BĂŒchern des Neuen Testamentes nach. So beginnen Sie, Jesus persönlich kennen zu lernen.